Sylt aktuell

  HOMEPAGE





Anzeige:































Von Frankreich nach England mit der Fähre

Die Fähre: Öffentliches Verkehrsmittel auf dem Wasser

Eine Fähre ist schon sehr praktisch: Musste man früher noch große Gewässer tagelang umfahren, wenn man mit dem Auto vom Festland auf eine Insel wollte, so umgeht man heute die Distanz mithilfe eines Personenschiffs. Natürlich gibt es heute auch Brücken oder Dämme, die übers Wasser verlaufen und beispielsweise den Zugang zur Insel Sylt ermöglichen.

Der sogenannte Hindenburgdamm wurde nach vier Jahren Bauzeit im Januar 1927 offiziell eröffnet und dient seitdem ausschließlich dem Eisenbahnverkehr. Er verbindet Sylt mit dem Festland Schleswig-Holsteins, sodass Einwohner wie Touristen dazwischen bequem und einfach hin- und herpendeln können. Möchte man die Insel jedoch von anderer Stelle aus besuchen, zum Beispiel aus Dänemark, so ist dies nur mithilfe einer Fähre möglich. Als öffentliches Verkehrsmittel kann sie von jedem genutzt werden: Zwischen der dänischen Insel Rømø und Sylt verkehrt der SyltExpress beispielsweise zehnmal am Tag, sodass man ohne Probleme das Gewässer überbrücken kann.

Tatsächlich fahren sogar manche Touristen extra den Umweg über Dänemark, weil die Fahrt mit der Fähre weitaus günstiger ist als die Fahrt mit dem Zug über den Hindenburgdamm. Aber gilt das nur in Deutschland oder ist es auch in anderen Ländern günstiger, mit der Fähre überzusetzen? Wir sind der Frage auf den Grund gegangen.



Eine Fähre ist schon sehr praktisch

Foto: Die Fähre: Öffentliches Verkehrsmittel auf dem Wasser


Foto: Mario De Mattia

Von Frankreich nach England mit der Fähre

In der Tat ist es auch in anderen Ländern Usus, mit der Fähre Seewege zwischen zwei Ländern zu überbrücken. Möchte man zum Beispiel von Frankreich nach England fahren, kann man mit den drei Schiffen DELFT SEAWAYS, DUNKERQUE SEAWAYS und DOVER SEAWAYS ganz einfach innerhalb von zwei Stunden von Dünkirchen (F) nach Dover (E) fahren. Und das mit bis zu vier Personen und einem PKW für nicht einmal 30 Euro – hier finden Sie weitere Informationen zu den Buchungsmöglichkeiten. Bis zu zwölf Mal am Tag setzt eine der Fähren über, sodass man wie auf Sylt jederzeit hin- und herpendeln kann.