Sylt aktuell

  HOMEPAGE



























Es fehlt an gut durchdachten Gemeinschaftsprojekten

Das friesische Sorgenkind - Projektlösungen zur Rettung des Immobilienstandortes Sylt

Dass Sylts Gemeinde vom Aussterben bedroht ist, wissen inzwischen nicht nur die Insulaner. Selbst das Berliner Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik kam inzwischen zu dem Schluss, das nur ein gezieltes Wohnmarktkonzept noch hilft, die immer größer werdende Abwanderung von Syltern aufs Festland aufzuhalten. Bis 2025 gilt es laut IFS deshalb, mindestens 2850 Wohnungen für die hiesige Bevölkerung bereit zu stellen, die sich den Wandel ihrer Insel hin zum Luxusparadies kaum noch leisten kann. Um die Mieten aber erschwinglicher als zum aktuellen Zeitpunkt zu machen und Arbeitsplätze zu erhalten, kommt es nicht nur auf eine staatliche Förderungsinitiative an, sondern ebenso auf geeignete Investoren sowie eine bessere Unterstützung von Personen, die dauerhaft in Sylt leben und nicht nur Urlaub dort machen.

Quelle: http://www.taz.de/!105499/

Es fehlt an gut durchdachten Gemeinschaftsprojekten

Eine mickrige Finanzrücklage von gerade einmal 350 000 Euro spricht eine deutliche Sprache, wenn es um den Rückgang der Inselwirtschaft geht. Schuld daran seien maßgeblich unkoordinierte Maßnahmen zur Instandhaltung und Sanierung öffentlicher Gebäude, wie Kämmerer Harro Johannsen bei der letzten Finanzausschusssitzung bekannt gab.

Allerdings drückt auch die beunruhigende Zunahme an Verlagerungen von Wohn- und Arbeitsplätzen aufs Festland kräftig den Finanzhaushalt. Fakt ist nämlich, dass die Gewerbeeinnahmen der Gemeinde Sylt von knapp 15 Millionen Euro im Jahr 2012 auf geschätzte 12 Millionen im Jahr 2014 zu sinken drohen. Da immer weniger Einheimische verbleiben, deren Steuerabgaben bei der Aufstockung der Rücklagen helfen könnten, werden selbe sich also künftig weiter nach unten korrigieren.

Wenn dieser Trend anhält, hat das idyllische Eiland außer seinem Gelegenheitsklientel der Luxus-Tourismusbranche bald nicht mehr viele Finanzsponsoren vorzuweisen. Was lässt sich also tun, um Unternehmer und Arbeitskräfte zurück zu holen?

Quelle: http://www.shz.de/lokales/sylter-rundschau/gemeinde-sylt-geht-das-geld-aus-id6437531.html


Alles unter einem Dach - Wie Leben und Arbeiten auf Sylt wieder attraktiv wird

Foto: Das friesische Sorgenkind - Projektlösungen zur Rettung des Immobilienstandortes Sylt


Alles unter einem Dach - Wie Leben und Arbeiten auf Sylt wieder attraktiv wird

Erste Ansätze zur Abwendung der lokalen Wirtschaftskrise bietet momentan das Pilotprojekt Neue Mitte in Westerland. Der ambitionierte Gesellschafter DC Commercial will hier bis Ende 2015 eine Arbeits- und Wohnlandschaft bereit stellen, die dem aktuellen Immobilienwahnsinn, der den Sylter Mittelstand bedroht, entgegenwirken soll. 26 Eigentumswohnungen und mehrere Geschäftsräume für Einzelhandelsunternehmen wird der Gebäudekomplex bieten. Seine Mieten belaufen sich dabei voraussichtlich gerade einmal auf die Hälfte des derzeit geltenden Quadratmeterpreises in der sylter Immobilienlandschaft. Und Tatsächlich muss es Ziel einer Verbesserung der Wohnbedingungen in den inseleigenen Verwaltungsbezirken sein, mehr zentrale Alltagsplätze zu schaffen. Da der Bauraum auf einer Insel begrenzt ist, können nur innovative Kombinationen von Geschäfts- und Unterkunftsmodellen auf Dauer wirklich bestehen.

Ein Grundsatz, der im Übrigen nicht nur auf Sylt immer größere Bedeutung erlangt. Architektonische Tendenzen hin zu einer besseren Verknüpfung von Berufs- und Privatleben sind heutzutage überall zu beobachten. Insbesondere Großstädte, die bekanntlich Maßstäbe für moderne Baukonzepte setzen, gehen immer öfter zu einer räumlichen Harmonisierung von Berufstätigkeit und individueller Lebensführung über.

Wandlungsfähige Architektur ist der Schlüssel

In Sachen Fassadengestaltung halten mögliche Projekte einige Herausforderungen für Immobilienbesitzer bereit. Das Erscheinungsbild klassischer Firmengebäude muss definitiv überwunden werden, was sich mitunter durch eine geschickte Eingliederung der Geschäftsräume in ein ansonsten eher auf Privatnutzung ausgelegtes Baukonzept erreichen lässt. Stilvolle Fensterlösungen, die eine heimeliche Atmosphäre schaffen und zugleich auch als Blickfang für gewerbliche Schaufensterauslagen geeignet sind, wären diesbezüglich ein guter Anfang. Eine Anlaufstelle für Informationen zu solchen Multifunktions-Fenstern bieten versierten Bauherren, die dem Geschäfts- und Wohnraumproblem Sylts durch kreative Gebäudeentwürfe Abhilfe leisten möchten, die Spezialisten von Sorpetaler Fensterbau.

Zur Erneuerung des Wohnungs- und Unternehmensstandortes Sylt muss sich aber auch ein Umdenken bezüglich der Existenzförderung vollziehen. Anstatt die Bedürfnisse von Luxusurlaubern zu befrieden, ist es zwingend notwendig, ein regionales Umfeld zu schaffen, das Einheimischen neue Möglichkeiten bietet, sich tourismus-unabhängig eine berufliche Zukunft aufzubauen. Entsprechende Geschäftsräume müssen demnach darauf abzielen, ortsungebundene Alternativen zur Berufsausübung stärker mit einzubinden. Denn wenn Sylt den Anschluss zur Wirtschaft auf dem Festland verliert, verliert es damit auch die Chance auf Wiederbelebung der eigenen Arbeitswelt.

Foto: Mario De Mattia